Responsive Content

Responsive Webdesign
29. Januar 2017
Google Ranking verbessern
29. Januar 2017

Responsive Content

Responsive Content – Der neue Standard für geräteübergreifende Webseiten

Responsive Content setzt sich mit der immer größer werdenden Thematik von unterschiedlicher Device-Nutzung auseinander, sprich Desktop PCs, Tablets, Smartphones, usw. Das Ziel hierbei ist es, dem User auf jedem Endgerät das bestmögliche Ergebnis hinsichtlich des angezeigten Contents zu liefern. Wo normale Webseiten jeden noch so langen Text immer gleich ausgeben, kann nun auf jedes Geräte individuell reagiert und beispielsweise längere oder kürzere Inhalte angezeigt werden.


Mit Responsive Content ins Web 3.0 – Moderne Webseitengestaltung

Wer heutzutage im Internet unterwegs ist, der muss nicht mehr notgedrungen an einem Desktop PC sitzen. Verschiedene Geräte wie Smartphones und Tablets gehören mittlerweile zu unserem Alltag und werden unzählige Male am Tag genutzt. Mit Responsive Content reagieren die Webseitenbetreiber auf die neuen Mobile Devices und versuchen jedem Endgerät die passende optische Ausgabe zu liefern. Im Gegensatz zum Responsive Webdesign beschäftigt sich Responsive Content mit der Anpassung von Inhalten und nicht von Designs. Auch wenn sich moderne Webseiten schon grafisch gut an jedes Gerät anpassen können, fehlt es doch oft an den entsprechenden Inhalten. Kaum ein Smartphone-Nutzer möchte ewig lange Texte vor sich haben und diese Stück für Stück durchlesen. Dank Responsive Content erkennt die Webseite nun direkt, mit welchem Gerät ein User online geht und verändert automatisch sämtliche Inhalte wie Bildgrößen, Textlängen, Formatierungen und vieles mehr.

Für Responsive Content besteht die zu meisternde Schwierigkeit in den individuellen Merkmalen eines jeden Gerätes. Vorab muss erkannt werden, welches Device überhaupt genutzt wird und welche Voraussetzungen gegeben sind. Selbst einzelne Geräte wie Smartphones und Tablets müssen nochmals untereinander differenziert werden, da auch hier verschiedene Bildschirmgrößen und grafische Eigenschaften vorliegen. Dies bedeutet einen immens hohen Arbeitsaufwand für Programmierer und Webseitenbetreiber. Die optimale Einbindung von Responsive Content wird jedoch durch eine hohe Benutzerfreundlichkeit belohnt.


Lupenansicht Responsive Content: Was steckt hinter der Methode?

Wie lässt sich Responsive Content am besten in eine Webseite einbinden? Eine recht effektive Methode stellt der Einsatz von CSS3 und die damit verbundenen Media-Queries dar. Letztere erfassen die aktuelle Browsergröße und wenden entsprechende Styles an. Hier wird also direkt erkannt, ob Sie beispielsweise mit einem kleinen Smartphone oder einem etwas größeren Tablet unterwegs sind. Anschließend werden die passenden Inhalte zur Größe Ihres Gerätes angezeigt. Die Programmierung selber sieht natürlich etwas komplexer aus, aber das Ergebnis spricht für sich.

Responsive Content überzeugt rundum mit einem großen Schritt Richtung Benutzerfreundlichkeit und geräteübergreifende Webseitengestaltung. Dies gefällt nicht nur den Besuchern der Webseite, sondern auch Suchmaschinen wie Google. Demnach ist Responsive Content ein Gewinn für uns alle!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.